Ein langer Weg nach Ecuador! Endlich angekommen, will ich schnell wieder weg

Eins habe ich in Kolumbien recht schnell gelernt: verlasse Dich nie auf Aussagen zum Busverkehr in diesem Land. Denn in 90 Prozent der Fälle sind sie nicht korrekt. Das hängt mit einigen Faktoren zusammen: Einen Fahrplan, wie wir ihn kennen, gibt es meist nicht; die Busse warten oft, bis sie voll sind – das sind sie manchmal nach einer Minute oder eben auch erst nach anderthalb Stunden; und der Punkt an den ich mich am meisten gewöhnen musste, ist, dass die Kolumbianer in diesem Fall wohl ungern zugeben, dass sie einfach keinen Schimmer haben, wann der nächste Bus fährt. Also nennen sie dir hin und wieder einfach irgendeine Uhrzeit um nicht in Verlegenheit zu geraten.

Gestrandet im Busterminal

So kommt es, dass Ross und ich auf unserem Weg von Bogotà nach San Agustin am späten Abend in einem Busterminal stranden. Zuvor hieß es in unserem Hostel, dass wir ohne Probleme Anschluss bekommen, doch das stellt sich als falsch heraus. Als wir um 21:00 Uhr ankommen erwartet uns im Terminal die frohe Botschaft, dass der nächste Bus Richtung San Agustin um 1:30 Uhr morgens fährt. Wir können wenig tun und machen es uns im Terminal in einem kleinen Imbiss (mit WIFI!) gemütlich. Dort treffen wir auf ein belgisches Paar, denen es genauso geht, nur in die andere Richtung. Also beschließen wir, gemeinsam zu warten und die Zeit mit Kartenspielen totzuschlagen.

San Agustin – UNESCO-Weltkulturerbe und keiner weiß es

Am frühen Morgen, sehr früh, kommen wir letztendlich in dem kleinen Örtchen San Agustin in den kolumbianischen Anden an. Bekannt ist es für seine zahlreichen Felsskulpturen, die mit einfachsten Werkzeugen hergestellt wurden. Sie wurden rund 100 bis 1200 Jahre nach Christus geschaffen und haben den Ort zum UNESCO-Weltkulturerbe gemacht. Wir steigen in einem wunderschönen kleinen Hostel in den Hügeln ab, dort gibt es frischgebackenes Brot, tolles Essen und große Dorms und wir fühlen uns mehr als wohl.

Auf dem Pferd vorbei an Skulpturen, Kaffeeplantagen und Wasserfällen

Wir entschließen uns, die Felsskulpturen auf einer weiteren Reittour zu erforschen. Unser Guide ist Carlos, der uns zu wundervollen Plätzen führt, uns mal wieder die Schönheit der kolumbianischen Natur vor Augen hält und jede Menge zur Geschichte des Landes zu erzählen hat. Auf unserem sechs stündigen Ritt erfahren wir auch viel über Carlos selbst, der diese Touren seit einigen Jahren für die wenigen Touristen, die sich in den Ort verirren, anbietet und sehr stolz auf seine kleinen Bücher ist, in denen alle Kunden eine kleine Nachricht in ihrer Muttersprache für ihn hinterlassen haben. Genau diese möchte uns Carlos am nächsten Tag zeigen, natürlich sollen auch wir uns hier verewigen, und lädt uns zu sich zum Mittagessen ein. Und es wird etwas ganz besonderes geben: Meerschweinchen! Mich schüttelt es bei diesem Gedanken und ich winke schnell ab. Ross jedoch stellt sich dem traditionellen Essen. Für mich wird es als Alternative Fisch geben.

Guten Appetit! Heute gibt es Meerschweinchen

Pünktlich um 12:00 Uhr finden wir uns am nächsten Tag auf Carlos Terrasse wieder. Seine Mutter, seine Kinder und sein kleiner Enkel wuseln um uns herum, reichen uns Getränke, zeigen uns Devotionalien aus der Gegend und legen uns die berühmten Bücher vor, aus denen ich ihnen die deutschen Einträge vorlese und auf Englisch übersetze. Und dann wird es ernst: Wir werden an den Tisch gebeten und das Meerschweinchen (für Ross) wird serviert. Ich gucke skeptisch auf die Platte, denn das Tier kommt im Ganzen und ist auch als solches zu erkennen! Auch Ross scheint etwas seines Enthusiasmus zu verlieren, doch er fängt sich schnell wieder. Herzhaft beißt er in die Schenkel des Meerschweinchens und ich denke an die armen kleinen Dinger, die ich jahrelang in den Kinderzimmern meiner Geschwister gesehen habe und so inbrünstig während ihrer Urlaube pflegte. Doch diese Gedanken versuche ich schnell wieder zu verdrängen und widme mich meinem Fisch. Dankend lehne ich ab, als Ross mir ein Stück anbietet. Nach der Besichtigung des kleinen Hauses, uns wird mal wieder klar in welchem Luxus wir zu Hause leben, machen wir uns auf den Weg und starten mit großer Verspätung (denn auch diese Auskunft zum Bus stimmte nicht) unsere nächste lange Reise: für uns geht es mit Zwischenstopp in Las Lajas weiter nach Quito, wo wir rund 28 Stunden später dann auch mal ankommen sollen (zum Glück wissen wir das zu diesem Zeitpunkt noch nicht).

Las Lajas: Ein früher Morgen in der Kirche

Morgens um 5:00 Uhr weckt uns der Busfahrer, denn wir sind in Ipiales angekommen. Als wir aus dem Bus steigen ist es schweinekalt und wir kramen alles aus dem Rucksack, was er hergibt und kleiden uns im beliebten Lagenlook. Packt direkt fünf Kilo auf jeden von uns drauf und viel wärmer ist es nicht wirklich. Mit dem Collectivo geht es für uns zur Wallfahrtskirche Las Lajas, die uns durch ihre kühne Bauweise so beeindruckt. Denn sie befindet sich im Canyon des Rio Guaitara und ist auf einer zweibogigen Brücke gebaut.

Quito: Raub, Überfälle und Gewalt in Äquatornähe

Der nächste Stopp, jedoch nicht ohne Buswechsel nachdem unserer auf halber Strecke das Zeitliche segnet, nach dem Grenzübergang nach Ecuador ist dessen Hauptstadt Quito. Die Millionenstadt (2,2 Millionen) ist die zweitgrößte des Landes, liegt auf rund 2.850 Metern in einem Becken der Anden und ist nur 20 Kilometer südlich des Äquators. Neben der bolivianischen Hauptstadt Sucre ist sie die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Und das spürt man auch. Wir schnaufen uns durch die Stadt und sind froh als wir das Hostel erreichen. Dort werden wir gleich mit all den Horrorgeschichten überschüttet, die es über Quito zu erzählen gibt: Überfälle in den Straßen, aufgeschnittene Rucksäcke in den Bussen und jede Menge Gewalt. In diesem Moment bin ich einfach nur froh, dass bereits am nächsten Morgen unser Flieger geht und uns in ein Paradies bringt: Die Galapagos Inseln.

20160712_213531

Gestrandet im Busterminal

20160715_111534

Unser Hostel mit Blick übers Tal

20160715_11140120160715_111337

20160714_094340

Frühstück mit selbstgebackenem Brot und selbstgemachter Marmelade

guatemala-020

Carlos zeigt uns die Kaffeepflanzen

guatemala-021

guatemala-019

Einige der vielen Skulpturen rund um San Agustin

guatemala-005-kopie

Mal wieder Reiten

guatemala-006-kopie

Blick ins Tal

guatemala-023-kopie

guatemala-024-kopie

Diese Skulpturen machen den Ort zum UNESCO-Weltkulturerbe

guatemala-030-kopie

guatemala-014-kopie

Meerschweinchen auf Kartoffel und Yuka

guatemala-013-kopie

Für mich gibt es Forelle

guatemala-031-kopie

guatemala-028-kopie

Carlos zeigt mir seine Bücher

guatemala-029-kopie

Santiago mit seinem kleinen Hund

guatemala-032-kopie

Santiago und seine Großmutter

Kaffee, Pferde und Palmen in Salento – Rotlichtviertel, Korruption und Regimekritiker in Bogotá

Nach ein paar Tagen in der Millionenstadt Medellin steht uns der Sinn wieder mehr nach Entspannung und ländlicher Umgebung. Also buchen wir den Bus, der uns auf einer wunderbaren Route nach Salento bringt. Die unglaubliche Landschaft jenseits des Busfensters lässt mich kaum dazu kommen mein Buch zu lesen. Ich hatte mir Kolumbien nie so vielfältig, so grün, so faszinierend vorgestellt. Vielmehr hatte ich Drogenkriege, Entführungen und offene Gewalt im Kopf. Doch die Kolumbianer auf die ich getroffen bin waren offen, unglaublich freundlich und waren froh, dass immer mehr Touristen ihr Land erkunden und es nicht mehr weltweit Schrecken hervorruft.

Ein fünf Stunden Ritt zu den höchsten Palmen der Welt

In dem malerischen Dorf Salento angekommen entschließen Ross und ich uns für eine Reittour, die uns bis zum berühmten Valle de Cocora bringt. Dort bestaunen wir die Wachspalmen, die bis zu 60 Meter hoch werden können und der Nationalbaum Kolumbiens ist. Nach dem rund fünfstündigen Ritt sehe ich Ross an, dass er mehr als glücklich ist, als wir in Salento zurück sind. Wir verbringen den Nachmittag in den engen, mit vielen kolumbianischen Gästen gefüllten Gassen, trinken wunderbaren Kaffee aus dem regionalen Anbau und futtern uns durch die zahlreichen Essensstände.

Im Wald umgeben von Kolibris

Am nächsten Morgen springen wir schon früh auf einen der Jeeps, der die Touristen ins Valle de Cocora bringt, denn wir haben uns entschlossen, das Tal nochmal per Fuß zu durchqueren und eine kleine Wanderung bis zur Casa de Kolibri zu machen. Der Weg dorthin führt uns an den Wachspalmen vorbei, durch grüne Wiesen, dichte Wälder, über wackelige Brücke und vorbei an Wasserfällen. Belohnt werde wir in der Casa Kolibri mit Unmengen an winzigkleinen Kolibris, die um uns herum schwirren und ihre Schnäbel in die Blüten der Bäume stecken. Ich hätte stundenlang zuschauen können…

Bogotá – mit dem Rad durchs Rotlichtviertel

Eine weitere sehr lange Busfahrt bringt uns nach Bogotá, der Hauptstadt Kolumbiens und mit rund 7 Millionenen Einwohnern auch die größte Stadt des Landes. Bogotá liegt in der Hochebene der Anden auf 2640 Metern am Fuß der zwei Berge Guadalupe (3317m) und Monserrate (3152m). Und diese Höhe spürt man auch, sobald man sich etwas körperlich betätigt. Wir steigen im Viertel Candelaria ab und schnaufen uns bei jedem Rückweg ins Hostel den Berg hoch. Mit einer geführten Biketour erkunden wir die Stadt und fahren mit der Gruppe in die Rotlichtviertel, die man alleine auf keinen Fall besuchen sollte. Wir stoppen, um in einem Hinterhof in einer großen Halle Techo zu spielen. Ein Spiel der Arbeiterklasse, bei dem man ein Gewicht auf eine mit kleinen Sprengstoffplättchen präparierte Lehmplatte werfen muss – der Lärm ist ohrenbetäubend, aber alle haben Spaß. Der nächste Stop ist der kleine Markt und wir probieren uns durch alle möglichen Frucht- und Gemüsesorten. Auf der Tour erfahren wir viel über die Geschichte des Landes, die vielen toten Regimekritiker, denen in der Stadt mit Denkmälern und Graffitis gedacht wird. Mich lässt das Ganze nachdenklich zurück und ich kann mir nicht vorstellen, in einem Land aufzuwachsen, wo es an der Tagesordnung ist, dass Familienmitglieder und Bekannte verschwinden und irgendwann tot wieder auftauchen.

Und da ist er wieder: Pablo Escobar

Noch mehr über die Geschichte Kolumbiens erfahre ich bei der Free Walking Tour, die mich durch die Innenstadt führt. Wir stoppen an historischen Plätzen wie dem Plaza Bolivar eingefasst vom Gerichtsgebäude, dem Rathaus und der Kathedrale, beobachten die Diamantenhehler am Plaza Santander, trinken Chicha (fermentiertes Getreide, das ganz schön reinhaut) in Candelaria und bestaunen die engen Gassen mit den zahlreichen bunten Graffitis. Auch auf dieser Tour ist Pablo Escobar anwesend, denn dieser ließ sich Anfang der 80er Jahre in den kolumbianischen Kongress wählen und ihm wird eine Beteiligung an der Erstürmung des Justizpalastes 1985 in Bogotá unterstellt, bei dem zahlreiche Menschen umkamen.

Rauf auf den Berg – Monserrate bietet den ultimativen Blick über Bogotá

Unseren letzten Tag in Bogotá beginnen wir mit einer Fahrt auf den Berg Monserrate. Dafür steigen wir in die Seilbahn die uns auf den Gipfel des 3152 m hohen Berges bringt. Von dort hat man den besten Panoramablick auf die riesige Stadt, die einem nun zu Füßen liegt. Die Kirche mit dem Schrein des „Gefallenen Jesus“ ist ein beliebter Wallfahrtsort für die Kolumbianer und so mutet das Ganze da oben auch ein bisschen wie Kirmes an.

Bogotá ist anders als Medellin, aber auch hier habe ich mich recht sicher gefühlt und ich habe mich darüber gefreut, den Kolumbianern, die ich getroffen habe, auch kritische Fragen zur Geschichte ihres Landes stellen zu können. Viele freuen sich sehr, wenn sie merken, dass man sich für sie und ihr Land interessiert und sich die Mühe macht, hinter die Wand aus Drogensumpf, Korruption und Gewalt zu schauen, die das Land jahrelang in Griff hatten.

DCIM100GOPROG0440659.

Wandern im Valle de Cocora

DCIM100GOPROG0240610.

DCIM100GOPROG0180604.

Könnte auch zu Hause sein

DCIM100GOPROG0140589.

Canario und ich haben Spaß

DCIM100GOPROG0120566.

DCIM100GOPROG0100562.

Ross hält sich wacker

DCIM100GOPROG0060538.

20160709_09065520160709_08474520160709_083504

20160709_120608

Die berühmten Wachspalmen

20160709_1033170

Einer der vielen Kolibris in der Casa de Kolibri

 

bogota_salento-002

Der Dorfplatz in Salento

bogota_salento-003

In den Straßen Salentos

bogota_salento-004bogota_salento-005

20160710_135348

Fahrradtour in Bogotá

20160710_162957

20160710_141832

Wir spielen Techo

20160711_104318

Sehr zu empfehlen: Die Free Walking Tour in Bogotá

20160711_103800

Kaum zu erkennen, aber diese Herren verkaufen illegal Diamanten

20160711_112544

Das Nationalgetränk Chicha

20160711_121255

In den Straßen Bogotás

20160711_131739

20160711_133008

Plaza Bolivar

20160712_095508

Graffitis gibt es überall in Candelaria

20160711_162322

20160712_100642

„Seine Majestät“

20160712_105754

Blick über Bogotá vom Berg Monserrate

20160712_105829

 

Medellin und Guatape – über allem schwebt drohend der Geist von Pablo Escobar

Am Nachmittag sitzen Ross und ich mit Pieter, Victor, Kieran und Blair an dem kleinen Flughafen in Santa Marta und warten auf unseren Flug nach Medellin. Wir haben uns gegen die nächste 20-stündige Busfahrt entschieden und einen kleinen Betrag lieber in einen anderthalbstündigen Flug in die zweitgrößte Stadt Kolumbiens investiert. Medellin liegt auf rund 1500 m und liegt im Abburá-Tal, das sich im mittleren Bergzug der Anden erstreckt. Mit rund 6800 Morden pro Jahr zählte Medellin jahrelang zu den gefährlichsten Städten der Welt und war vor allem dafür und die Drogenkämpfe berühmt. Pablo Escobar und das „Medellin-Kartell“ haben die Stadt in Angst und Schrecken versetzt, zeitweise kontrollierte dieser rund 80 Prozent des weltweiten Kokainmarktes. In seinem Auftrag wurden zehntausende Menschen ermordet. Wenn man heute durch die Stadt bummelt, wird man immer wieder an diese Zeit erinnert und die teilweise offene Verehrung des Drogenbosses Escobar hinterlässt bei mir ein merkwürdiges Gefühl. Es hat sich ein regelrechter Escobar-Tourismus entwickelt und jeder muss selbst entscheiden, ob er sich auf seine Spuren begeben möchte.

Paragliden über der Millionenstadt – Haken auf meiner Bucket List

Rund um unser Hostel im Stadtteil El Pueblo findet man unzählige nette Straßencafés, kleine Restaurants und Brauereien und tolle Shops, die wunderschöne Sachen anbieten. Alles mutet faast europäisch an und ich fühle mich hier sehr wohl. Um die Stadt zu erkunden, mache ich eine der kostenlosen Stadtführungen mit (die gibt es wirklich in fast jeder Stadt und ich kann sie jedem nur ans Herz legen) und entdecke so einiges der riesigen Stadt (knapp 2,5 Mio. Einwohner). Mit dem Mectrocable schweben wir einen Tag später über die Armenviertel der Stadt dem Berg entgegen. Die teilweise sehr heruntergekommenen Hütten hinterlassen mich beklommen und auch die Jungs sind recht still, während sie aus der sicheren Seilbahn ihren Blick über die engen Gassen streifen lassen. Tags darauf erfülle ich mir einen Traum: ich habe mich zum Paragliden angemeldet. Ross und ich werden auf einen der Berge gebracht, die Medellin umgeben und bekommen von unseren Piloten eine Einweisung, wie wir uns zu verhalten haben. Und dann geht es auch schon los. Das Gefühl, nur durch ein paar Gurte an einem Schirm befestigt über die Stadt zu fliegen ist einfach unbeschreiblich. Ich genieße die 20 Minuten in schwindelnder Höhe sehr und bin unglaublich beeindruckt: Der Blick, der sich mir auf die Stadt eröffnet ist nochmal ein ganz anderer.

Landpartie in Escobars Villa in Guatape

Nach ein paar Tagen in Medellin langt es uns mal wieder mit Großstadt und wir entschließen uns kurzfristig nach Guatape zu reisen. Das farbenfrohe Städtchen liegt rund zwei Stunden mit dem Bus entfernt von Medellin und dient vielen Städtern als Wochenendregion. Dort werden wir dann doch auch zu Escobar-Touristen, denn wir entschließen uns, seine Villa Manuela zu besichtigen und dort Paintball zu spielen. Escobar wählte Guatape, da damals nur der Stausee zu seiner Residenz führte und er so mit dem 360 Grad-Blick, den das Anwesen bietet, alles kontrollieren konnte und so vor Angriffen gut geschützt war.

Mir hat es einen Schauer über den Rücken gejagt, in dieser alten verlassenen Villa unterwegs zu sein, die durch eine Bombe größten Teils zerstört wurde. Verantwortlich dafür waren die „Pepes“ (Perseguidos per Pablo Escobar – Verfolgte von Pablo Escobar), ein Zusammenschluss von Paramilitärs und ehemaligen Pablo-Verbündeten, die zum Ziel hatten, ihn von seinem Thron zu stürzen. Zusammengebracht wurden diese Seiten vom Cali-Kartell.

2.500 Dollar im Monat für Gummibänder – Pablo muss Millionen bändigen

Trotz der Zerstörung kann ich mir vorstellen, in welchem Luxus der Drogenboss Pablo Escobar gelebt hat und welche Gräueltaten er hier vollzogen hat. Über das Anwesen führt uns eine frühere Angestellte Escobars und versorgt uns mit einigen kuriosen Fakten. So gab der Drogenboss im Monat rund 2.500 Dollar für Gummibänder aus, die seine Geldbündel zusammenhielten. Gut, wenn man am Tag rund 70 Mio. Dollar am TAG verdient brauch man auch das ein oder andere Gummiband.

Ich bin irgendwie ganz froh als wir das Anwesen wieder verlassen und in den bunten Gassen alle zusammen ein typisch kolumbianisches Mittagessen einnehmen. Danach streifen wir durch den kleinen Ort, trinken leckeren kolumbianischen Kaffee und planen, am nächsten Morgen La Piedra del Penol zu besteigen.

Das Mysterium: La Piedra del Penol

Dieser Monolith vor den Toren Guatapes ragt 2.135 Meter in den Himmel und 740 Stufen, die von den Einheimischen gebaut an der Seite des Felsen gebaut wurden, bringen mich auf seine Aussichtsplattform. Von dort hat man einen wunderbaren Blick über die Seenlandschaft und die vielen kleinen Inseln, die malerisch darin verborgen sind. Wie dieser merkwürdige Felsen entstand ist wohl nicht ganz geklärt, die zwei wahrscheinlichsten Versionen: Er ist ein Überbleibsel der Eiszeit. Oder er wurde beim Ausbruch eines Vulkans „ausgespukt“. Auf jeden Fall ist er nun da. Nachdem wir ihn erklommen haben, kehren wir Guatape auch schon wieder den Rücken und machen uns auf den Weg in die kolumbianische Kaffee-Region nach Salento.

colombia-008

Botero Plaza in Medellin

colombia-010

Sightseeing in Medellin

colombia-011colombia-012

colombia-003

Seilbahnfahrt in Medellin

colombia-007

colombia-006

In den Armenvierteln 

colombia-004

colombia-031

Blick über Medellin

colombia-028

colombia-030

Gustavo hat alles unter Kontrolle

colombia-033

Schwerelos über Medellin

colombia-034

DCIM100GOPROG0550452.

Happy nach dem Flug

colombia-013

Die Auffahrt zu Pablos Anwesen

colombia-017

Hier schwamm der Drogenbaron – nicht nur im Geld

colombia-014

colombia-021

Ross und ich in Pablos Mansion

colombia-002

Rund um den Marktplatz in Guatape

colombia-003

colombia-004

Die kleinen Gassen des Ortes

colombia-005colombia-006

colombia-017

El Penol

colombia-024

740 Stufen haben uns diesen Ausblick bereitet

colombia-023colombia-025colombia-026colombia-027

colombia-018colombia-019

Auftakt zu sechs Wochen Kolumbien: Von Capurgana über Cartagena nach Taganga und Tayrona

Wir sind in Kolumbien! Angekommen in Capurgana, einem kleinen Küstenort im westlichsten Zipfel von Kolumbien, holen wir uns erstmal die benötigten Einreisestempel beim Immigrationsbüro ab bevor wir unser Hostel beziehen. Der Moment als ich nach fünf Tagen eine richtige Dusche nehmen kann, ist einfach wunderbar. Auf den San Blas-Inseln bestand unsere Dusche aus einem großen Regenwasser-Fass und einem kleinen Eimer, mit dem wir uns das Wasser überschütten konnten. Geht auch, keine Frage, aber trotz allem ist fließendes und sogar warmes Wasser doch schön!

Den letzten gemeinsamen Abend startet unsere Reisegruppe mit einem leckeren Dinner an einer langen Tafel. Ich unterhalte mich lange mit Luis, unserem Guide, der aus Costa Rica stammt und bin beeindruckt von seiner Lebensgeschichte. Wenig später bewegt sich die komplette Meute zu einem kleinen Club und wir tanzen die ganze Nacht Salsa oder das, was wir für Salsa halten.

12 Stunden Busfahrt bei eisigen 14 Grad

Morgens geht es für uns mit dem nächsten Boot nach Necocli, wo wir in den Bus nach Cartagena steigen. Wir staunen nicht schlecht als wir merken, dass alle Passagiere des Busses ausschließlich zu unserer San Blas-Reisegruppe gehören, wir mehr als genug Platz haben und der Bus sogar über WIFI verfügt – das erste Mal online seit fünf Tagen. Sobald der Bus sich in Bewegung setzt, feuert der Fahrer die Klimaanlage an und ich kann sagen, dass das der kälteste Bus war, in dem ich jemals war. Melli und ich hatten in weiser Voraussicht schon lange Hosen, Pullis und Decken im Handgepäck, doch da waren wir fast die einzigen. Die Frierenden bettelten um übriggebliebene Kleidungsstücke oder Dinge, die man als solche umfunktionieren kann. So kam es, dass sich Blair in Mellis Regenjacke zwängte und Kieran versuchte, sich mit einer Reisehängematte wärmend zuzudecken. Einfach wunderbar…

Ein bisschen Luxus in Cartagena

In Cartagena bezogen wir zu neunt für eine Woche ein wunderbares Apartment mit Blick auf den Yachthafen, viel Platz für uns alle und einem Pool auf dem Dach. Letztendlich hat uns das nicht viel mehr gekostet als die Übernachtung im Hostel. Cartagena ist mit rund 1 Mio. Bewohner alles andere als klein und zählt zu den schönsten Kolonialstädte Südamerikas. Die beeindruckende Altstadt, die komplett von einer Festmauer umgeben ist, gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und man könnte stundenlang durch die kleinen Gassen schlendern – wenn es nicht so unerträglich heiß wäre. Die Nächte kann man hier in einer der zahlreichen Bars oder Salsa-Clubs verbringen – haben wir natürlich auch gemacht!

Ein schwerer Abschied – Melli geht

Cartagena war auch der Ort an dem ich mich schweren Herzens von Melli verabschieden musste. Nach unseren fünf Wochen in Australien und nochmal sieben gemeinsamen Wochen in Zentralamerika war es Zeit für Melli, die Rückreise nach Deutschland anzutreten. Ich war froh, Ross weiterhin an meiner Seite zu haben, aber Melli konnte er natürlich nicht ersetzen. Denn letztendlich habe ich mit ihr einen großen Teil meiner Weltreise verbracht und auch wenn sie gerade nicht bei mir ist, ist sie doch zu einer meiner wichtigsten Bezugspersonen geworden. Oft versteht man die alltäglichen Probleme, Sorgen und Ängste einer Weltreisenden einfach besser, wenn man das gleiche auch schon erlebt hat.

Taganga, Tauchen und Tayrona

Für Ross und mich geht es zunächst alleine weiter – unser nächster Halt ist der kleine Küstenort Taganga, nur wenige Kilometer von Santa Marta entfernt. Ich bin froh, nun wieder aus der Großstadt raus zu sein und genieße mit Ross ein paar Strandtage und zwei Tauchgänge. Und wir genießen das Essen, denn in Taganga gibt es ein wunderbares kleines Restaurant, das Babaganousch, geführt von einem Holländer, das unglaublich leckeres Essen in toller Qualität auftischt.

Einige Tage später stoßen Victor und Pieter, die Holländer unser San Blas- und Cartagena-Gang wieder zu uns und wir beschließen gemeinsam in den Tayrona Nationalpark zu fahren. Der Nationalpark erstreckt über 35 km zwischen der kolumbianischen Karibikküste und dem Gebirge Sierra Nevada. Wir entschließen uns den Ostteil des Parks zu erkunden und eine Nacht auf dem Campingplatz El Cabo zu verbringen. Der dreistündige Weg dorthin führt uns an einsamen weißen Stränden und kleinen Buchten vorbei, durch Palmenhaine und tropischen Regenwald. Wir stoppen an einigen der Strände um uns im Wasser abzukühlen, denn es ist mal wieder über 36 Grad heiß. Auf dem Campingplatz El Cabo gibt es zwei Möglichkeiten der Unterbringung: in offenen Hütten mit Hängematten (Dorm-Feeling) oder in kleinen Zwei-Mann-Zelten. Als wir am frühen Nachmittag ankommen sind nur noch einige Zelte frei und wir beziehen zwei davon. Den Rest des Tages verbringen wir an dem wunderschönen Strand und spielen am Abend in dem kleinen Restaurant Karten bis wir, trotz Mückenschutzmittel, fast von den Moskitos aufgefressen werden und in unseren Zelten verschwinden.

Die Kolumbianer lehren uns Geduld

Nach einem weiteren Tag im Nationalpark geht es für uns mit Zwischenstopp in Santa Marta zurück nach Taganga. In Santa Marta wollen wir nur kurz in den Supermarkt huschen um ein paar Lebensmittel zu kaufen, doch letztendlich wird daraus eine urkolumbianische Erfahrung, die mich in der Erinnerung immer wieder schmunzeln lassen wird. Mit unserem Einkaufswagen stellen wir uns brav in die Schlange, die nicht besonders lang ist und wundern uns darüber, dass überall Stühle herumstehen. Einige davon sind auch schon von sehr entspannt aussehenden Kolumbianern besetzt, die sich mit etwas zu trinken und kleinen Snacks ausgestattet haben. Wir sind etwas ratlos, was das soll. Doch 20 Minuten später, in denen wir uns keinen einzigen Zentimeter bewegt haben, wird uns klar, dass einfach alle warten bis sie endlich ihren Einkauf bezahlen „dürfen“ und sich die Wartezeit eben mit Essen, Trinken und Schwätzen vertreiben. Als uns klar wird, dass wir noch längere Zeit hier festsitzen werden, gehe ich los und hole Bier und Chips aus den Regalen. In der Kassenzone schnappen wir uns, so wie der Rest, jeder einen Plastikstuhl, machen es uns gemütlich und warten rund eine Stunde bis wir endlich dran sind. Wir konnten uns nicht erklären, warum das so lang gedauert hat, aber, das haben wir uns von den Kolumbianern abgeschaut: Wir haben das Beste draus gemacht und sind letztendlich leicht angeheitert aus dem Supermarkt gekommen. Den letzten Abend in Taganga, bevor wir weiter nach Medellin fliegen, verbringen wir in großer Runde im geliebten Babaganousch. Denn lustiger Weise haben sich unabgesprochen 80 Prozent unserer San Blas-Crew in den kleinen Ort wieder versammelt.

20160619_131828

Ach, wie herzig!

colombia-029

Bisschen wie im Schullandheim – die letzte Nacht in Capurgana

20160620_092726

Frühstück bevor es in den Bus geht

20160620_141542

Nice jacket, Blair!

20160620_155827

Kieran gekuschelt in eine „wärmende“ Hängematte

20160621_105813

Cartagena – und wir zwingen alle das Deutschlandspiel der Euro mit uns zu gucken

colombia-035

Blair, unser Barkeeper

colombia-047

Der Blick vom Rooftop-Pool auf den Hafen

colombia-031

20160621_144652

Sightseeing in Cartagena

20160621_16074920160621_15083320160623_114010

20160623_120058

Einfach toll, die Altstadt

20160623_142720

20160623_142607

Tolle Streetart gibt es an jeder Ecke

colombia-041colombia-044colombia-038

colombia-001

Der Blick unseres Hostels auf die Bucht von Taganga

colombia-006

Taganga

DCIM100GOPROGOPR0160.

Unser erster gemeinsamer Tauchgang

DCIM100GOPROGOPR0174.

Yoga unter Wasser – Ross

colombia-008

Tayrona Nationalpark

colombia-018

Jaaa, das ist unser Zelt

colombia-019

El Cabo

DCIM100GOPROGOPR0184.

Geschwitzt, aber glücklich

colombia-021

Drei gestrandete Meerjungfrauen

DCIM100GOPROGOPR0177.

Palmenhaine im Nationalpark

colombia-022

Shoppen in Santa Marta – Knaller

colombia-090

colombia-089

Alle nochmal vereint im Babaganousch

 

 

San Blas-Inseln – Ein traumhafter Zwischenstopp auf dem Weg nach Kolumbien

Als ich mich auf meine Reise vorbereitet habe, habe ich natürlich sehr viele Reiseführer, Zeitschriften und Blogs gewälzt um mir etwas Inspiration zu holen. In einigen bin ich auf ein kleines Paradies gestoßen: Die San Blas-Inseln, eine Inselgruppe von rund 365 kleinen Inseln im Karibischen Meer zwischen Panama und Kolumbien. Sie gehören zum autonomen Gebiet Guna Yala und rund 50 der Inseln werden vom Volk der Kuna bewohnt. Da wollte ich unbedingt hin! Und als ich dann ich Zentralamerika war, bin ich diesem Ziel immer näher gekommen. Sobald ich mich damit beschäftigt habe, wie man am besten von Panama nach Kolumbien kommt, war klar: San Blas, ich komme! Denn es gibt keinen Grenzübergang auf dem Landweg zwischen den beiden Ländern. Zwar kann man sich auf dem Darien-Trek durch den Dschungel, das Gebiet der FARQ-Rebellen schlagen, doch davor wird dringend abgeraten. Also gibt es zwei Alternativen: Per Boot oder Flugzeug. Wir entscheiden uns für das Boot, genauer gesagt ein Speed-Boot. Geht auch mit einem Segelschiff. Nach meiner Erfahrung würde ich immer wieder das Speed-Boot nehmen, denn wir hatten so die Möglichkeit, richtig viel Zeit auf den wunderschönen kleinen Inseln zu verbringen…

Vorbereitung ist alles…

Zum Start dieses viertägigen Trips werden wir morgens um 5:00 per Jeep abgeholt und erstmal in einen Supermarkt gekarrt. Dort besorgt jeder für sich die Dinge, ohne die er glaubt, die kommenden vier Tage nicht zu überstehen. Bei Ross bedeutet das Alkohol. Für Melli und mich ein bisschen davon, aber vor allem Wasser, Süßigkeiten und was zu Knabbern. Knappe zwei Stunden später haben wir die Küste erreicht und sehen am Hafen das erste Mal, beim Vortreffen waren nicht alle anwesend, unsere komplette Gruppe, mit der wir die nächsten Tage verbringen werden. Ein lustiger Haufen bestehend aus Australiern, Neuseeländern, Kanadiern, Holländern, Engländern und uns. Nachdem wir alles auf zwei kleinen Booten verstaut haben – Rucksäcke und Proviant wasserdicht verpackt – geht es für uns in einer knapp zweistündigen Fahrt zur ersten kleinen Insel, auf der wir das erste Mal das türkisfarbene Wasser und den fast weißen bestaunen und genießen dürfen. Beim gemeinsamen Mittagessen lernen wir uns näher kennen und es zeichnet sich schnell ab, mit wem man wohl die kommenden Tage verbringen wird und mit wem eher nicht. Das Essen, das uns unsere Guides Luis und Sharon mit Hilfe der Kunas zaubern, lässt schon mal auf viel hoffen.

Angekommen im Kuna-Paradies

Kurz darauf geht es zur nächsten Insel, wo wir die Nacht in zwei großen Hütten mit jede Menge Hängematten verbringen. Diese Insel ist wirklich das Paradies: winzig klein, weißer Sand, glasklares Wasser und unsere Gruppe sind die einzigen Gäste der Kunas. Melli und ich erkunden als erstes den Strand und freuen uns wie Kinder als wir im Wasser jede Menge Seesterne entdecken und wir beobachten die Fische, die um uns herum schwimmen. Und als wir da so am Strand rumdümpeln passiert etwas wunderbares, fast schon etwas zu kitschig: Ein paar Meter von uns entfernt gleitet ein einsamer Delfin durchs Wasser. Wir sind absolut seelig!

Den Nachmittag verbringen wir beim Volleyballspielen, Schnorcheln, Dösen am Strand und kommen später alle zusammen an einen großen Tisch zum grandiosen Abendessen: Es gibt Unmengen an Gambas und Oktopus, dazu leckere Beilagen. Die Nacht wird lang und lustig und am nächsten Morgen schälen sich die meisten mit dickem Kopf aus ihren Hängematten um gg. 9:00 Uhr wieder im Boot zu sitzen, denn es geht weiter zur nächsten Insel.

Zuhause bei den Kunas

Auch der zweite Tag bringt uns einen Traumstrand, an dem wir es uns gut gehen lassen bevor es am Nachmittag zur nächsten Unterkunft geht. Dieses Mal erwartet uns eine bewohnte Insel mit einem kleinen Dorf als Zentrum, dass wir gemeinsam erkunden und durch unseren Guide Luis vieles über die Kultur und das Leben der Kuna erfahren. Die Kuna-Kinder umkreisen uns neugierig, finden unsere Handys und Kameras unheimlich spannend und folgen uns durch das Dorf. In der Mitte des kleinen Ortes stoßen wir auf ein Basketballfeld auf dem gerade die Locals ein kleines Match austragen. Als sich unsere Gruppe um das Feld scharrt, werden die Jungs sofort zum mitspielen eingeladen.

Auch diese Nacht wird lang, wir spielen Karten, erzählen uns Geschichten und fallen irgendwann todmüde mit dem Gedanken ins Bett, morgen früh um 6:00 raus zu müssen, da uns die längste Etappe bevor steht.

Die Bootsfahrt zur nächsten Insel wird ruppig. Die Wellen sind deutlich zu spüren und immer wieder schlagen wir hart auf das Wasser auf. Melli hat sich zum Glück, wie eigentlich jeden Tag mit ihren Tabletten gegen Reiseübelkeit sediert und dämmert zwischen Ross und mir dahin bis wir die nächste Insel erreichen. Wieder ein wunderschöner, weitläufiger einsamer Strand, an dem wir uns die Zeit mit einer Form von American Football, Yoga, Schnorcheln und Dümpeln im Wasser vertreiben.

„Auf Wiedersehen“ San Blas, „Hallo“ Kolumbien

Die letzte Nacht unseres San Blas-Abenteuers verbringen wir mit der angestammten Crew, die sich in den vergangenen Tagen herauskristallisiert hat, standesgemäß mit Latino-Pop, Panama-Rum und  der ein oder andere im „Fancy Dress“ (ein Spaß, auf den man sich irgendwann einlassen muss, wenn man mit Engländern, Australiern und Neuseeländern reist – ich fand’s am Anfang jedoch etwas befremdlich). In dieser Nacht planen wird auch, wie es in Kolumbien weitergeht, denn wir wollen in dieser Gruppe (Melli, Ross, ich und die Jungs aus Neuseeland, Kanada und Holland) ein Apartment in Cartagena mieten und dort die Annehmlichkeiten, auf die wir vier Tage lang verzichten mussten (Duschen, Toiletten, überhaupt fließendes Wasser und Betten) ausgiebig zu genießen.

Am kommenden Morgen regnet es in Strömen und wir schleppen unsere Rucksäcke gut verpackt auf die Boote um bei rauer See (der Rücken freut sich und der Magen bei dem ein oder anderen auch) zur kolumbianischen Grenze zu fahren. Diese passieren wir mit etwas Wartezeit, aber ohne große Probleme und steigen wieder ins Boot um nun ins kolumbianische Capurgana zu reisen, um dort unseren letzten gemeinsamen Abend mit allen zu verbringen…

dsc_2427

So sieht es also aus, das Paradies

dsc_2429

dsc_2430

Sehr nett hier!

dsc_2436

20160616_141617

Ein Traum in Türkis – San Blas-Inseln

20160617_08375820160616_141810

20160616_141613

Der Blick auf die Nachbar-Insel

20160616_114014

20160617_080414

Bald gibt’s Essen

sb-1

DCIM155GOPRO

Seesterne!

DCIM155GOPRODCIM155GOPRODCIM155GOPRO

dsc_2445dsc_2453dsc_2468dsc_2474dsc_2477

dsc_2479

Die Kiwis

dsc_248220160617_121341

20160617_172016

Das Kuna-Dorf

20160617_17260120160617_172608

20160617_173043

Volleyball mit den Kunas

dsc_2498dsc_2505dsc_2506dsc_2513dsc_2521

dsc_2523

Unsere Jungs haben gnadenlos verloren

dsc_2527dsc_2544dsc_2548

20160618_142104

DCIM155GOPRO

Die nächste Insel – der nächste Traumstrand

sb-6dsc_2602

dsc_2632
Die letzte Nacht im Kuna-Dorf