Ein langer Weg nach Ecuador! Endlich angekommen, will ich schnell wieder weg

Eins habe ich in Kolumbien recht schnell gelernt: verlasse Dich nie auf Aussagen zum Busverkehr in diesem Land. Denn in 90 Prozent der Fälle sind sie nicht korrekt. Das hängt mit einigen Faktoren zusammen: Einen Fahrplan, wie wir ihn kennen, gibt es meist nicht; die Busse warten oft, bis sie voll sind – das sind sie manchmal nach einer Minute oder eben auch erst nach anderthalb Stunden; und der Punkt an den ich mich am meisten gewöhnen musste, ist, dass die Kolumbianer in diesem Fall wohl ungern zugeben, dass sie einfach keinen Schimmer haben, wann der nächste Bus fährt. Also nennen sie dir hin und wieder einfach irgendeine Uhrzeit um nicht in Verlegenheit zu geraten.

Gestrandet im Busterminal

So kommt es, dass Ross und ich auf unserem Weg von Bogotà nach San Agustin am späten Abend in einem Busterminal stranden. Zuvor hieß es in unserem Hostel, dass wir ohne Probleme Anschluss bekommen, doch das stellt sich als falsch heraus. Als wir um 21:00 Uhr ankommen erwartet uns im Terminal die frohe Botschaft, dass der nächste Bus Richtung San Agustin um 1:30 Uhr morgens fährt. Wir können wenig tun und machen es uns im Terminal in einem kleinen Imbiss (mit WIFI!) gemütlich. Dort treffen wir auf ein belgisches Paar, denen es genauso geht, nur in die andere Richtung. Also beschließen wir, gemeinsam zu warten und die Zeit mit Kartenspielen totzuschlagen.

San Agustin – UNESCO-Weltkulturerbe und keiner weiß es

Am frühen Morgen, sehr früh, kommen wir letztendlich in dem kleinen Örtchen San Agustin in den kolumbianischen Anden an. Bekannt ist es für seine zahlreichen Felsskulpturen, die mit einfachsten Werkzeugen hergestellt wurden. Sie wurden rund 100 bis 1200 Jahre nach Christus geschaffen und haben den Ort zum UNESCO-Weltkulturerbe gemacht. Wir steigen in einem wunderschönen kleinen Hostel in den Hügeln ab, dort gibt es frischgebackenes Brot, tolles Essen und große Dorms und wir fühlen uns mehr als wohl.

Auf dem Pferd vorbei an Skulpturen, Kaffeeplantagen und Wasserfällen

Wir entschließen uns, die Felsskulpturen auf einer weiteren Reittour zu erforschen. Unser Guide ist Carlos, der uns zu wundervollen Plätzen führt, uns mal wieder die Schönheit der kolumbianischen Natur vor Augen hält und jede Menge zur Geschichte des Landes zu erzählen hat. Auf unserem sechs stündigen Ritt erfahren wir auch viel über Carlos selbst, der diese Touren seit einigen Jahren für die wenigen Touristen, die sich in den Ort verirren, anbietet und sehr stolz auf seine kleinen Bücher ist, in denen alle Kunden eine kleine Nachricht in ihrer Muttersprache für ihn hinterlassen haben. Genau diese möchte uns Carlos am nächsten Tag zeigen, natürlich sollen auch wir uns hier verewigen, und lädt uns zu sich zum Mittagessen ein. Und es wird etwas ganz besonderes geben: Meerschweinchen! Mich schüttelt es bei diesem Gedanken und ich winke schnell ab. Ross jedoch stellt sich dem traditionellen Essen. Für mich wird es als Alternative Fisch geben.

Guten Appetit! Heute gibt es Meerschweinchen

Pünktlich um 12:00 Uhr finden wir uns am nächsten Tag auf Carlos Terrasse wieder. Seine Mutter, seine Kinder und sein kleiner Enkel wuseln um uns herum, reichen uns Getränke, zeigen uns Devotionalien aus der Gegend und legen uns die berühmten Bücher vor, aus denen ich ihnen die deutschen Einträge vorlese und auf Englisch übersetze. Und dann wird es ernst: Wir werden an den Tisch gebeten und das Meerschweinchen (für Ross) wird serviert. Ich gucke skeptisch auf die Platte, denn das Tier kommt im Ganzen und ist auch als solches zu erkennen! Auch Ross scheint etwas seines Enthusiasmus zu verlieren, doch er fängt sich schnell wieder. Herzhaft beißt er in die Schenkel des Meerschweinchens und ich denke an die armen kleinen Dinger, die ich jahrelang in den Kinderzimmern meiner Geschwister gesehen habe und so inbrünstig während ihrer Urlaube pflegte. Doch diese Gedanken versuche ich schnell wieder zu verdrängen und widme mich meinem Fisch. Dankend lehne ich ab, als Ross mir ein Stück anbietet. Nach der Besichtigung des kleinen Hauses, uns wird mal wieder klar in welchem Luxus wir zu Hause leben, machen wir uns auf den Weg und starten mit großer Verspätung (denn auch diese Auskunft zum Bus stimmte nicht) unsere nächste lange Reise: für uns geht es mit Zwischenstopp in Las Lajas weiter nach Quito, wo wir rund 28 Stunden später dann auch mal ankommen sollen (zum Glück wissen wir das zu diesem Zeitpunkt noch nicht).

Las Lajas: Ein früher Morgen in der Kirche

Morgens um 5:00 Uhr weckt uns der Busfahrer, denn wir sind in Ipiales angekommen. Als wir aus dem Bus steigen ist es schweinekalt und wir kramen alles aus dem Rucksack, was er hergibt und kleiden uns im beliebten Lagenlook. Packt direkt fünf Kilo auf jeden von uns drauf und viel wärmer ist es nicht wirklich. Mit dem Collectivo geht es für uns zur Wallfahrtskirche Las Lajas, die uns durch ihre kühne Bauweise so beeindruckt. Denn sie befindet sich im Canyon des Rio Guaitara und ist auf einer zweibogigen Brücke gebaut.

Quito: Raub, Überfälle und Gewalt in Äquatornähe

Der nächste Stopp, jedoch nicht ohne Buswechsel nachdem unserer auf halber Strecke das Zeitliche segnet, nach dem Grenzübergang nach Ecuador ist dessen Hauptstadt Quito. Die Millionenstadt (2,2 Millionen) ist die zweitgrößte des Landes, liegt auf rund 2.850 Metern in einem Becken der Anden und ist nur 20 Kilometer südlich des Äquators. Neben der bolivianischen Hauptstadt Sucre ist sie die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Und das spürt man auch. Wir schnaufen uns durch die Stadt und sind froh als wir das Hostel erreichen. Dort werden wir gleich mit all den Horrorgeschichten überschüttet, die es über Quito zu erzählen gibt: Überfälle in den Straßen, aufgeschnittene Rucksäcke in den Bussen und jede Menge Gewalt. In diesem Moment bin ich einfach nur froh, dass bereits am nächsten Morgen unser Flieger geht und uns in ein Paradies bringt: Die Galapagos Inseln.

20160712_213531

Gestrandet im Busterminal

20160715_111534

Unser Hostel mit Blick übers Tal

20160715_11140120160715_111337

20160714_094340

Frühstück mit selbstgebackenem Brot und selbstgemachter Marmelade

guatemala-020

Carlos zeigt uns die Kaffeepflanzen

guatemala-021

guatemala-019

Einige der vielen Skulpturen rund um San Agustin

guatemala-005-kopie

Mal wieder Reiten

guatemala-006-kopie

Blick ins Tal

guatemala-023-kopie

guatemala-024-kopie

Diese Skulpturen machen den Ort zum UNESCO-Weltkulturerbe

guatemala-030-kopie

guatemala-014-kopie

Meerschweinchen auf Kartoffel und Yuka

guatemala-013-kopie

Für mich gibt es Forelle

guatemala-031-kopie

guatemala-028-kopie

Carlos zeigt mir seine Bücher

guatemala-029-kopie

Santiago mit seinem kleinen Hund

guatemala-032-kopie

Santiago und seine Großmutter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s