San Blas-Inseln – Ein traumhafter Zwischenstopp auf dem Weg nach Kolumbien

Als ich mich auf meine Reise vorbereitet habe, habe ich natürlich sehr viele Reiseführer, Zeitschriften und Blogs gewälzt um mir etwas Inspiration zu holen. In einigen bin ich auf ein kleines Paradies gestoßen: Die San Blas-Inseln, eine Inselgruppe von rund 365 kleinen Inseln im Karibischen Meer zwischen Panama und Kolumbien. Sie gehören zum autonomen Gebiet Guna Yala und rund 50 der Inseln werden vom Volk der Kuna bewohnt. Da wollte ich unbedingt hin! Und als ich dann ich Zentralamerika war, bin ich diesem Ziel immer näher gekommen. Sobald ich mich damit beschäftigt habe, wie man am besten von Panama nach Kolumbien kommt, war klar: San Blas, ich komme! Denn es gibt keinen Grenzübergang auf dem Landweg zwischen den beiden Ländern. Zwar kann man sich auf dem Darien-Trek durch den Dschungel, das Gebiet der FARQ-Rebellen schlagen, doch davor wird dringend abgeraten. Also gibt es zwei Alternativen: Per Boot oder Flugzeug. Wir entscheiden uns für das Boot, genauer gesagt ein Speed-Boot. Geht auch mit einem Segelschiff. Nach meiner Erfahrung würde ich immer wieder das Speed-Boot nehmen, denn wir hatten so die Möglichkeit, richtig viel Zeit auf den wunderschönen kleinen Inseln zu verbringen…

Vorbereitung ist alles…

Zum Start dieses viertägigen Trips werden wir morgens um 5:00 per Jeep abgeholt und erstmal in einen Supermarkt gekarrt. Dort besorgt jeder für sich die Dinge, ohne die er glaubt, die kommenden vier Tage nicht zu überstehen. Bei Ross bedeutet das Alkohol. Für Melli und mich ein bisschen davon, aber vor allem Wasser, Süßigkeiten und was zu Knabbern. Knappe zwei Stunden später haben wir die Küste erreicht und sehen am Hafen das erste Mal, beim Vortreffen waren nicht alle anwesend, unsere komplette Gruppe, mit der wir die nächsten Tage verbringen werden. Ein lustiger Haufen bestehend aus Australiern, Neuseeländern, Kanadiern, Holländern, Engländern und uns. Nachdem wir alles auf zwei kleinen Booten verstaut haben – Rucksäcke und Proviant wasserdicht verpackt – geht es für uns in einer knapp zweistündigen Fahrt zur ersten kleinen Insel, auf der wir das erste Mal das türkisfarbene Wasser und den fast weißen bestaunen und genießen dürfen. Beim gemeinsamen Mittagessen lernen wir uns näher kennen und es zeichnet sich schnell ab, mit wem man wohl die kommenden Tage verbringen wird und mit wem eher nicht. Das Essen, das uns unsere Guides Luis und Sharon mit Hilfe der Kunas zaubern, lässt schon mal auf viel hoffen.

Angekommen im Kuna-Paradies

Kurz darauf geht es zur nächsten Insel, wo wir die Nacht in zwei großen Hütten mit jede Menge Hängematten verbringen. Diese Insel ist wirklich das Paradies: winzig klein, weißer Sand, glasklares Wasser und unsere Gruppe sind die einzigen Gäste der Kunas. Melli und ich erkunden als erstes den Strand und freuen uns wie Kinder als wir im Wasser jede Menge Seesterne entdecken und wir beobachten die Fische, die um uns herum schwimmen. Und als wir da so am Strand rumdümpeln passiert etwas wunderbares, fast schon etwas zu kitschig: Ein paar Meter von uns entfernt gleitet ein einsamer Delfin durchs Wasser. Wir sind absolut seelig!

Den Nachmittag verbringen wir beim Volleyballspielen, Schnorcheln, Dösen am Strand und kommen später alle zusammen an einen großen Tisch zum grandiosen Abendessen: Es gibt Unmengen an Gambas und Oktopus, dazu leckere Beilagen. Die Nacht wird lang und lustig und am nächsten Morgen schälen sich die meisten mit dickem Kopf aus ihren Hängematten um gg. 9:00 Uhr wieder im Boot zu sitzen, denn es geht weiter zur nächsten Insel.

Zuhause bei den Kunas

Auch der zweite Tag bringt uns einen Traumstrand, an dem wir es uns gut gehen lassen bevor es am Nachmittag zur nächsten Unterkunft geht. Dieses Mal erwartet uns eine bewohnte Insel mit einem kleinen Dorf als Zentrum, dass wir gemeinsam erkunden und durch unseren Guide Luis vieles über die Kultur und das Leben der Kuna erfahren. Die Kuna-Kinder umkreisen uns neugierig, finden unsere Handys und Kameras unheimlich spannend und folgen uns durch das Dorf. In der Mitte des kleinen Ortes stoßen wir auf ein Basketballfeld auf dem gerade die Locals ein kleines Match austragen. Als sich unsere Gruppe um das Feld scharrt, werden die Jungs sofort zum mitspielen eingeladen.

Auch diese Nacht wird lang, wir spielen Karten, erzählen uns Geschichten und fallen irgendwann todmüde mit dem Gedanken ins Bett, morgen früh um 6:00 raus zu müssen, da uns die längste Etappe bevor steht.

Die Bootsfahrt zur nächsten Insel wird ruppig. Die Wellen sind deutlich zu spüren und immer wieder schlagen wir hart auf das Wasser auf. Melli hat sich zum Glück, wie eigentlich jeden Tag mit ihren Tabletten gegen Reiseübelkeit sediert und dämmert zwischen Ross und mir dahin bis wir die nächste Insel erreichen. Wieder ein wunderschöner, weitläufiger einsamer Strand, an dem wir uns die Zeit mit einer Form von American Football, Yoga, Schnorcheln und Dümpeln im Wasser vertreiben.

„Auf Wiedersehen“ San Blas, „Hallo“ Kolumbien

Die letzte Nacht unseres San Blas-Abenteuers verbringen wir mit der angestammten Crew, die sich in den vergangenen Tagen herauskristallisiert hat, standesgemäß mit Latino-Pop, Panama-Rum und  der ein oder andere im „Fancy Dress“ (ein Spaß, auf den man sich irgendwann einlassen muss, wenn man mit Engländern, Australiern und Neuseeländern reist – ich fand’s am Anfang jedoch etwas befremdlich). In dieser Nacht planen wird auch, wie es in Kolumbien weitergeht, denn wir wollen in dieser Gruppe (Melli, Ross, ich und die Jungs aus Neuseeland, Kanada und Holland) ein Apartment in Cartagena mieten und dort die Annehmlichkeiten, auf die wir vier Tage lang verzichten mussten (Duschen, Toiletten, überhaupt fließendes Wasser und Betten) ausgiebig zu genießen.

Am kommenden Morgen regnet es in Strömen und wir schleppen unsere Rucksäcke gut verpackt auf die Boote um bei rauer See (der Rücken freut sich und der Magen bei dem ein oder anderen auch) zur kolumbianischen Grenze zu fahren. Diese passieren wir mit etwas Wartezeit, aber ohne große Probleme und steigen wieder ins Boot um nun ins kolumbianische Capurgana zu reisen, um dort unseren letzten gemeinsamen Abend mit allen zu verbringen…

dsc_2427

So sieht es also aus, das Paradies

dsc_2429

dsc_2430

Sehr nett hier!

dsc_2436

20160616_141617

Ein Traum in Türkis – San Blas-Inseln

20160617_08375820160616_141810

20160616_141613

Der Blick auf die Nachbar-Insel

20160616_114014

20160617_080414

Bald gibt’s Essen

sb-1

DCIM155GOPRO

Seesterne!

DCIM155GOPRODCIM155GOPRODCIM155GOPRO

dsc_2445dsc_2453dsc_2468dsc_2474dsc_2477

dsc_2479

Die Kiwis

dsc_248220160617_121341

20160617_172016

Das Kuna-Dorf

20160617_17260120160617_172608

20160617_173043

Volleyball mit den Kunas

dsc_2498dsc_2505dsc_2506dsc_2513dsc_2521

dsc_2523

Unsere Jungs haben gnadenlos verloren

dsc_2527dsc_2544dsc_2548

20160618_142104

DCIM155GOPRO

Die nächste Insel – der nächste Traumstrand

sb-6dsc_2602

dsc_2632
Die letzte Nacht im Kuna-Dorf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s